Wildentenbruten auf Dächern im Stadtgebiet Aalen

Entenfamilie auf einem Flachdach in Aalen
Entenfamilie auf einem Flachdach in Aalen

Jedes Jahr brüten immer wieder auf den begrünten Flachdächern im Stadtgebiet von Aalen Wildenten. Die besorgten Bewohner bzw. Bewirtschafter dieser Gebäude bitten jeweils die Vogelschützer der NABU-Gruppe Aalen um Hilfe.

 

Angefangen hat es im Jahr 2014 auf dem Dach des Einkaufszentrums Merkatura Aalen. Hier wurden 10 junge Entlein mit samt der Mutter schonend eingefangen und in ein geeignetes Gebiet gebracht. Wenige Tage später wurden die NABU-Leute zu einer Entenbrut auf das Dach des Reichstädter Marktes gerufen, der hohe und dichte Bewuchs dort erschwerte das Einfangen der Jungenten, aber schließlich wurden 10 Jungtiere und ihre Mutter wohlbehalten eingefangen. Überraschend war, dass auf dem Mercatura-Dach eine zweite Ente gebrütet hat. Auch die zwölf kleinen Entlein und ihre Mutter haben die NABU-Leute wohlbehalten in ein geeignetes Gewässer umgesetzt.

 

Ganz schwierig gestaltete sich die Umsetzung der vierten Brut, die auf dem stark bewachsenen Vordach am Haus der Katholischen Kirche entdeckt wurde. Zunächst flüchtete das Alttier und ein Junges wollte ihr folgen und fiel dabei vom Dach. Die restlichen 9 Jungtiere konnten geborgen werden. Das Alttier wurde sofort von zwei Erpeln bedrängt und weit vom Brutplatz abgetrieben. Erst am Abend lies sich die Entenmutter mit Hilfe der Jungtiere anlocken, die die NABU-Leute in einem Gitterzaun auf einer Grünfläche sozusagen angeboten haben. Als die Entenmutter nahe genug bei den Jungen war, wurde das Gitter vorsichtig mit einem langen Rohr etwas angehoben, sodass die Jungen zu ihrer Mutter eilen konnten. Vorsichtig wurde die ganze Entenfamilie zu einem nahen Gewässer geleitet. Alle Beteiligten hoffen, dass die Enten in ihren neuen Lebensräumen gut zurechtkommen. Vor allem, dass sich die Menschen vernünftig und rücksichtsvoll verhalten, gerade im belebten Stadtbereich.

 

Seit Bekanntwerden dieser erfolgreichen Umsetzaktion werden die NABU-Leute jährlich zwischen 3 und 5 mal auf verschiedenen Dächer der Innenstadt von Aalen gerufen, um die Jungenten samt Alttier einzufangen und auf dem "Boden" wieder auszusetzen.

 

Weshalb werden diese Fangaktionen immer wieder gemacht?

Die Jungvögel haben auf den Dächern zu wenig Nahrung und vor allem kein Wasser zum Überleben. Ein zweites Problem ist der nicht ausreichende Schutz und Deckungsmöglichkeiten gegenüber Elstern und Rabenvögeln.